Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit

3. Mai: Internationaler Tag der Pressefreiheit (Motto 2020: „Journalism without Fear or Favour“, auf Deutsch in etwa „Für einen unparteiischen Journalismus“)

Der Internationale Tag der Pressefreiheit wurde am 20. Dezember 1993 von der UN-Vollversammlung ausgerufen und auf den 3. Mai festgelegt. Er erinnert an die „Erklärung von Windhuk“, die am 3. Mai 1991 bei einem Unesco-Seminar zur Förderung einer unabhängigen und pluralistischen Presse in der namibischen Hauptstadt Windhuk verabschiedet wurde. In dieser Erklärung zur Pressefreiheit auf der Grundlage von Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird die Zensur als schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte angeprangert. Die Botschaft von Windhuk lautet, dass jeder Journalist überall auf der Welt das Recht haben müsse, frei und ohne Angst berichten zu können.

Der Internationale Tag der Pressefreiheit, der erstmals am 3. Mai 1994 begangen wurde, erinnert daran, dass Berichterstatter in vielen Ländern mit Gewalt und Terror unter Druck gesetzt und mit Strafen belegt werden. Zudem rufen die Vereinten Nationen zusammen mit Journalisten- und Verlegerverbänden dazu auf, die Pressefreiheit nicht zu beschränken.

Details

Impulse und weitere Informationen zur Thematik finden Sie hier.


RSS