Zum 11. Januar 2002

Nach Angaben von Human Rights Watch befanden sich nach Öffnung des Lagers bis zu 780 Männer in Guantánamo. Darunter befanden sich  – ebenfalls nach Angaben von Human Rights Watch – 15 Minderjährige. Neun Häftlinge starben in der Gefangenschaft, sechs von ihnen verübten mutmaßich Suizid.

Zum sechsten Jahrestag der Eröffnung des amerikanischen Gefangenenlagers Guantánamo haben über 1100 Parlamentarier weltweit eine Schließung des Militärgefängnisses gefordert.

Zehn Jahre nach Eröffnung werden immer noch 171 Männer in dem Lager festgehalten.

Obwohl US-Präsident Barack Obama bereits im Wahlkampf 2008 versprochen hatte, das Lager zu schießen, sind zwölf Jahre nach Eröffnung des Lagers immer noch 155 Männer inhaftiert. Die überwältigende Mehrheit der Gefangenen wurde nie eines Verbrechens angeklagt.

Aus Verzweiflung über ihre aussichtslose Lage sind im Jahr 2013 mehr als 100 Häftlinge in den Hungerstreik getreten.

Nachdem US-Präsident Barack Obama kurz vor dem Ende seiner Präsidentschaft vier Inhaftierte aus dem Gefangenenlager entlassen hat, befinden sich aktuell (Juli 2017) noch 41 Gefangene auf dem Militärstützpunkt.

Literatur:

  • Mohamedou Ould Slahi, Das Guantanamo-Tagebuch. Herausgegeben von Larry Siems. Aus dem Amerikanischen von Susanne Held, Tropen Verlag, Stuttgart 2015.

 


RSS