November

Zurück zu Ereignisse, Gedenk- und Jahrestage

Die Jahreszahlen von Ereignissen, die sich vor einem Jahr, vor fünf, vor zehn, vor 20, vor 25 Jahren oder einem Vielfachen davon zugetragen haben, sind rot markiert. Wenn Sie die grün (bzw. rot) markierten Jahreszahlen und die grün markierten Begriffe anklicken, finden Sie in den meisten Fällen nähere Erläuterungen.

1

1745: Veröffentlichung der berühmten Enzyklika Vix pervenit Papst Benedikt XIV. „über den Wucher und andere Fragen der Ungerechtigkeit“. – 1908: Gründung der Christoffel-Blindenmission (CBM). – 1983: Das Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten (Convention on the Conservation of Migratory Species of Wild Animals, CMS) tritt in Kraft. – 1. November: Weltvegantag.

2

1980: Start der BUKO-Pharmakampagne (Ziel: Untersuchung der Aktivitäten der deutschen Pharmaindustrie in der Dritten Welt). – 2000: Das Gesetz zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung tritt in Kraft. – 2. bis 5. November 2016: Drittes Welttreffen der Sozialen Bewegungen in Rom. – 2. November: Internationaler Tag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten. – 2. November: Allerseelen (jährlicher Gedenktag für alle Verstorbenen).

3

1793: Olympe de Gouges, Revolutionärin, Frauenrechtlerin, Schriftstellerin und Autorin von Theaterstücken im Zeitalter der Aufklärung, Verfasserin der „Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin“ von 1791, stirbt auf der Place de la Concorde in Paris auf dem Schafott. – 1918: Beginn des Kieler Matrosenaufstands. – 3. bis 5. November 2017: Erste „Generalversammlung des Dritten Standes“ (General Assembly) in Berlin.

4

1939: Der christliche Pazifist Friedrich-Wilhelm Schilling stirbt im KZ Sachsenhausen. – 1950: Die Mitgliedsstaaten des Europarates unterzeichnen in Rom die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK). – 1975: Gründung der internationalen Genossenschaft Oikocredit (seinerzeit „Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft“, EDCS) in Rotterdam (Niederlande). – 2016: Das Übereinkommen von Paris (Klimavertrag) tritt in Kraft.

5

1943: Dompropst Bernhard Lichtenberg (deutscher Priester, der während der nationalsozialistischen Diktatur öffentlich für die Verfolgten eintrat) †. – 1977: Gründung des Öko-Instituts e.V. (Institut für angewandte Ökologie). – 1978: Österreich lehnt in einer Volksabstimmung die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Zwentendorf ab: Die Anti-Atom-Politik wird gesellschaftlicher wie auch parteipolitisch einhelliger Konsens. – 2002: Unter dem Namen Kimberley-Prozess einigen sich Diamantenindustrie, Staaten und Nichtregierungsorganisationen auf ein internationales Kontrollsystem gegen die sogenannten Blut- oder Konfliktdiamanten.

6

6. bis 8. November 2009: Erstes Irakisches Forum der Gewaltfreiheit. – 6. November: Internationaler Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten.

7

1917: Gewaltsame Machtübernahme durch die kommunistischen Bolschewiki unter Führung Wladimir Iljitsch Lenins in Russland (Oktoberrevolution).

8

1939: Georg Elser verübt im Münchner Bürgerbräukeller ein Attentat auf Adolf Hitler.

9

1848: Robert Blum, einer der wichtigsten Wegbereiter der Demokratie in Deutschland, wird im Wiener Vorort Brigittenau verhaftet, in einem zweistündigen Prozess verurteilt und standrechtlich erschossen. – 1892: In Berlin wird (als älteste deutsche Friedensorganisation) die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG) [jetzt: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)] gegründet. – 1918: Beginn der Novemberrevolution in Deutschland, eingeleitet durch die Kieler Matrosen nach dem militärischen Zusammenbruch. – 1938: Reichspogromnacht, „Nacht der Schande“. – 1989: Fall der Berliner Mauer.

10

1928: Seit dem 10. November 1928 erscheint in der Vossischen Zeitung Erich Maria Remarques Antikriegsbuch „Im Westen nichts Neues“; in Buchform beim Propyläen Verlag am 29. Januar 1929. – 1943: Hinrichtung der katholischen Geistlichen Hermann Lange, Eduard Müller und Johannes Prassek sowie des evangelischen Pfarrers Karl-Friedrich Stellbrink in Lübeck (Lübecker Märtyrer). – 1944: Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld werden Mitglieder einer Untergrundgruppe gehängt, darunter auch sechs Mitglieder der Edelweißpiraten. – 1995: Der Schriftsteller Ken Saro-Wiwa, Gründer der gewaltlosen „Bewegung für das Überleben des Ogoni-Volkes“ (Mosop), und acht weitere Mitkämpfer („Ogoni Neun“) werden trotz weltweiter Proteste auf Befehl des Militärdiktators Sani Abacha im Hof des Gefängnisses von Port Harcourt (Nigeria) gehängt. – 2008: Miriam Makeba (südafrikanische Sängerin und Anti-Apartheid-Aktivistin) †. – 2018: Um 16 Uhr wird von (Theater-)Balkonen und an öffentlichen Plätzen in ganz Europa symbolisch die „Europäische Republik“ ausgerufen (European Balkony Project). – 10. November: Welttag der Wissenschaft für Frieden und Entwicklung. – 10. bis 20. November 2019: 39. Ökumenische FriedensDekade (Motto: „friedensklima“).

11

Gedenktag an Martin von Tours († 397). – 1914: Ende des Ersten Weltkriegs; viele Jahre wurde der 11. November von der Friedensbewegung in den alliierten Ländern als Armistice Day begangen, als Tag des Waffenstillstands, denn US-Präsident Woodrow Wilson hatte erklärt, dies sei „der Krieg, um alle Kriege zu beenden“ (erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er als Veterans Day entpolitisiert). 1989: Der russische Cellist Mstislaw Rostropowitsch spielt an der offenen Berliner Mauer als „Dankgebet“, wie er es nannte, Suiten von Johann Sebastian Bach. – 2014: In Nordfrankreich wird das Gefallenenmahnmal Notre-Dame-de-Lorette eingeweiht, das erstmals die 580.000 Namen aller in der Region von 1914 bis 1918 getöteten Soldaten nennt, alphabetisch, ohne Rücksicht auf Alter, Nation oder militärischen Rang. – 11. bis 17. November 2019: Internationale Woche der Wissenschaft und des Friedens.

12

1918: Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland: Vom Rat der Volksbeauftragten als Übergangsregierung des Deutschen Reiches wird das Wahlrecht für Frauen postuliert. – 1982: Gründung der Umweltorganisation Robin Wood (RW). – 1989: Dolores Ibárruri (genannt „La Pasionaria“, spanische Revolutionärin und Politikerin in der Arbeiterbewegung) †.

13

1891: In Rom wird das International Peace Bureau (Internationales Ständiges Friedensbüro) gegründet. – 2005: Der brasilianische Umweltschützer Francisco Anselmo Gomes de Barros, der sich am Vortag aus Protest gegen den geplanten Bau von Ethanol-Fabriken mit Benzin übergossen hat, stirbt an seinen schweren Verbrennungen. – 2015: Erstmals wird der Raif Badawi Award verliehen.

14

1940: Bombardierung Coventrys, zugleich Beginn der Nagelkreuzgemeinschaft, die die Idee der völkerweiten Versöhnung in die Welt hinaustragen will. – 1980: Gründung des Jesuit Refugee Service (Jesuiten-Flüchtlingsdienst). – 2002: Erstmals wird (in Hamburg) ein Tag der Religionen in Deutschland veranstaltet. – 2003: Erstmals und seitdem alle zwei Jahre wird der Internationale Bremer Friedenspreis verliehen. – 2003: In Deutschland wird das erste Atomkraftwerk (in Stade) abgeschaltet.

15

1670: Johann Amos Comenius („Lehrer der Völker“, Begründer der neuzeitlichen Erziehungslehre, Bischof der Unität der Böhmischen Brüder aus der Markgrafschaft Mähren) †. – 1942: Daniel Barenboim (argentinisch-israelisch-spanisch-palästinensischer Dirigent, Pianist, Friedensaktivist, Idealist) *. – 15. November: Tag des inhaftierten Schriftstellers (Writers-in-Prison-Day).

16

1914: Gründung des Bundes Neues Vaterland, der bedeutendsten deutschen pazifistischen Vereinigung im Ersten Weltkrieg; am 20. Januar 1922 umbenannt in Deutsche Liga für Menschenrechte; nach dem Zweiten Weltkrieg in den späten 1950er Jahren gründeten Mitglieder der früheren Liga in Berlin die Internationale Liga für Menschenrechte im Geiste von Carl von Ossietzky neu, in Konkurrenz zu der seit 1949 wieder zugelassenen Deutschen Liga für Menschenrechte; diese beiden Vereine sind nicht identisch. – 1945: In London wird die Verfassung der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, Unesco) verabschiedet. – 1965: Drei Wochen vor Abschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils treffen sich 40 Bischöfe in den Domitilla-Katakomben außerhalb Roms und schließen den Katakombenpakt: „Für eine dienende und arme Kirche“. – 1972: Die Unesco verabschiedet das Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt. – 1976: Wolf Biermann wird nach einem Konzert in Köln das Aufenthaltsrecht in der DDR entzogen; historisch ist es weitgehend unumstritten, dass der unerwartete breite öffentliche Protest gegen seine Ausbürgerung der Anfang vom Ende der DDR waren. – 16. bis 22. November 1980: Erste bundesweite Friedenswoche in 350 deutschen Städten (Motto: „Frieden schaffen ohne Waffen“) in Parallele zu der Friedensdekade der evangelischen Kirchen in der DDR. – 1989: Der Befreiungstheologe Ignacio Ellacuría, fünf weitere Jesuitenpatres und zwei Hausangestellte der Universidad Centroamericana (UCA) in San Salvador werden von einem in den USA ausgebildeten salvadorianischen Todesbataillon ermordet. – 16. November: Internationaler Tag der Toleranz. – 16. bis 24. November 2019: Europäische Woche der Abfallvermeidung.

17

1973: Gewaltsame Niederschlagung des Aufstands der Studenten am Athener Polytechnikum gegen die griechische Militärjunta: Anfang vom Ende der Diktatur.

18

1837: Protest der „Göttinger Sieben“ gegen die Aufhebung der relativ freiheitlichen Verfassung durch König Ernst August I. – 18. November: Europäischer Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch.

19

1231: Elisabeth von Thüringen (Gedenktag; Todestag ist der 17. November 1231). – 1863: Auf dem Höhepunkt des US-Bürgerkriegs formuliert Präsident Abraham Lincoln in der Rede von Gettysburg (Gettysburg Address) ein eindrucksvolles Plädoyer für die Demokratie. – 1948: Das Internationale Übereinkommen zur Regelung des Walfangs tritt in Kraft. – 1979: Unterzeichnung der Berner Konvention, einem Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume. – 19. November: Welttoilettentag.

20

1805: Uraufführung der Oper Fidelio von Ludwig van Beethoven in Wien. – 1910: Beginn der Mexikanischen Revolution (Revolución Mexicana). – 1910: Leo Tolstoi stirbt auf der Bahnstation von Astápovo in selbstgewählter Armut. – 1945: Beginn der Nürnberger Prozesse, dem weltgeschichtlich ersten Versuch, Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch den Staat zu sühnen. – 1947: Todestag des deutschen Schriftstellers Wolfgang Borchert, an dem sein Prosatext „Dann gibt es nur eins!“ zum ersten Mal im Rundfunk vorgetragen wird. – 1975: Mit dem Tod Francisco Francos geht in Spanien ein fast vier Jahrzehnte dauerndes Unrechtsregime zu Ende, dessen Gegner mit Mord und Folter rechnen mussten. – 1989: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet das Übereinkommen über die Rechte des Kindes (UN-Kinderrechtskonvention); 20. November: Internationaler Tag der Kinderrechte/Weltkindertag.

21

21. November 2019: Welttag der Philosophie.

22

1988: Erich Fried (einer der bis heute entschiedensten und kreativsten Pazifisten) †. – 1999: Offizielle Geburtsstunde des Zivilen Friedensdienstes (ZFD). – 2013: Alec Reid (der nordirische Pater hat als Vermittler maßgeblich zum Frieden in Nordirland beigetragen) †.

23

1975: Ende der Würzburger Synode. – 23. November bis 10. Dezember 1975: Fünfte Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Nairobi (Kenia) unter dem Thema: „Jesus Christus befreit und eint“.

24

24. und 25. November 1912: Basler Friedenskongress. – 1943: Helmut Hesse, deutscher evangelischer Pfarrer und Gegner des Nationalsozialismus, stirbt im KZ Dachau. – 1961: Gründung des Welternährungsprogramms (World Food Programme, WFP) der Vereinten Nationen.

25

1959: Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH). Personaldienst der deutschen Katholiken für Entwicklungszusammenarbeit. – 1960: Die Schwestern Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal werden in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet; dadurch werden die Schwestern Mirabal, die vor allem in Südamerika als die „unvergesslichen Schmetterlinge“ bekannt sind, zum Symbol für den Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt; 25. November: Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. – 1984: Alvaro Ulcué, katholischer Indio-Priester Kolumbiens aus dem Volk der Nasa, wird wegen seines Eintretens für die gemeinsamen Landrechte des Nasa-Volkes von Auftragsmördern der Großgrundbesitzer erschossen. – 1987: Stasi-Aktion gegen die 1986 gegründete Umweltbibliothek in der Berliner Zionskirche.

26

1883: Sojourner Truth (US-amerikanische Abolitionistin, Frauenrechtlerin und Wanderpredigerin) †. – 1987: Der Europarat verabschiedet das Europäische Übereinkommen zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (Europäische Antifolterkonvention). – 2005: Vier Mitglieder des Christian Peacemaker Team (CPT) werden im Irak entführt, so auch Tom Fox, dessen Leichnam Anfang März 2006 im Westen Bagdads gefunden wird.

27

1945: 22 amerikanische Wohlfahrtsorganisationen gründen die Hilfsorganisation Cooperative for American Remittances to Europe (CARE). – 1978: Harvey Milk, Vorkämpfer für die Rechte und die gesellschaftliche Anerkennung von Homosexuellen, wird von einem früheren Kollegen erschossen.

28

1989: Der Schriftsteller Stefan Heym stellt auf einer Pressekonferenz im Internationalen Pressezentrum den Aufruf „Für unser Land“ vor, in dem sich viele Bürgerrechtler für eine Alternative zur DDR wie zur BRD einsetzen („dritter Weg“). – 28. November 2019: Thanksgiving.

29

1959: Die Vollversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet nach mehrjährigen Vorarbeiten die Erklärung der Rechte des Kindes. – 1959: Am 1. Advent 1959 wird in der Berliner Deutschlandhalle die erste Aktion Brot für die Welt ins Leben gerufen; zum ersten Mal rufen die evangelischen Landes- und Freikirchen zu Spenden für Arme und Bedürftige in den Ländern des Südens auf. – 1975: Heinrich Grüber (evangelischer Theologe, Gegner des Nationalsozialismus und Pazifist) †. – 1980: Dorothy Day (Anarchistin, Pazifistin, Gründerin des Catholic Worker Movement, der katholischen Gewerkschaftsbewegung in den USA) †. – 29. November: Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk.

30

1786: Das Großherzogtum Toskana schafft unter dem aufgeklärten Habsburger Leopold II. als erster Staat der Welt die Todesstrafe vollständig ab; 30. November: Aktion „Cities for Life“/“Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe“. – 1946: Baden-Württemberg nimmt als erstes deutsches Land einen Kriegsächtungsartikel in die Verfassung auf. – 1969: Eine kleine Gruppe Ethnologen gründen in London die Menschenrechtsorganisation Survival International. – 1986: Gründung von Food First Information and Action Network (Fian), einer internationalen Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung. – 1999: Die legendäre Demonstration gegen die Konferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Seattle markiert den Beginn einer weltweiten globalisierungskritischen Bewegung. – 30. November 2019: Tag des Kaufverzichts (Kauf-Nix-Tag/Buy-Nothing-Day).


RSS