Juli

Zurück zu Ereignisse, Gedenk- und Jahrestage

Die Jahreszahlen von Ereignissen, die sich vor einem Jahr, vor fünf, vor zehn, vor 20, vor 25 Jahren oder einem Vielfachen davon zugetragen haben, sind rot markiert. Wenn Sie die grün (bzw. rot) markierten Jahreszahlen und die grün markierten Begriffe anklicken, finden Sie in den meisten Fällen nähere Erläuterungen.

1

1886: Michail Bakunin (russischer Revolutionär und Anarchist) †. – 1919: Hedwig Dohm (Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, kompromisslose Pazifistin) †. – 1966: Das schwedische Parlament ruft das Stockholm International Peace Research Institute (Sipri, Stockholmer Internationales Friedensforschungsinstitut) ins Leben. – 1968: Die USA, die Sowjetunion und Großbritannien unterzeichnen den Atomwaffensperrvertrag oder Nichtverbreitungsvertrag (NVV; Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, NPT). – 1968: Fritz Bauer (deutscher Richter und Staatsanwalt; spielte eine maßgebliche Rolle beim Zustandekommen der Frankfurter Auschwitzprozesse) †. – 1975: Die Konvention über den Handel mit gefährdeten wildlebenden Tier- und Pflanzenarten (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, Cites), nach dem Ort seines Zustandekommens auch als Washingtoner Artenschutzabkommen (WA) bekannt, tritt in Kraft. – 1978: Auftritt Bob Dylans auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg. – 1994: Das MenschenRechtszentrum (MRZ) der Universität Potsdam nimmt seine Arbeit auf. –  2002: Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH; International Criminal Court, ICC) mit Sitz in Den Haag nimmt seine Arbeit auf. – 2003: Die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte aller Wanderarbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen tritt in Kraft. – 2015: Nicolas Winton (britischer Staatsbürger, organisierte zwischen März und August 1939 die Rettung von 669 meist jüdischen tschechischen Kindern vor dem bevorstehenden Holocaust) †.

2

1964: Mit dem Civil Rights Act von 1964, einem amerikanischen Bürgerrechtsgesetz, wird die Rassentrennung in den USA formell aufgehoben. – 2005: Unter dem Motto „Make Poverty History“ (Macht Armut zu Geschichte) organisieren Ex-Pop-Sänger Bob Geldof und Bono, Sänger der Band U2, in den acht G8-Ländern und in Südafrika Live-8-Konzerte gegen die Armut in Afrika.

3

1974: Ernst Lange (protestantischer Theologe und Kirchenreformer) †. – 1989: Erstes Gorlebener Gebet; seitdem an jedem Sonntag um 14 Uhr in Gorleben in Blickweite des sogenannten Erkundungsbergwerks für die Lagerung hochradioaktiven Endmülls. – 1993: Gründung der Hilfsorganisation Connection e.V. – 3. bis 5. Juli 2006: Erster Gipfel der Weltreligionen in Moskau. – 3. Juli: Internationaler Plastiktütenfreier Tag („Plastic Bag Free Day“).

4

1776: Verabschiedung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika (Declaration of Independence) mit der ersten schriftlichen Formulierung der Menschenrechte. – 1981: Gründung der Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes. Menschenrechte für die Frau e.V. (TDF).

5

1986: Lothar Kreyssig (Richter, Gründer der Aktion Sühnezeichen und der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt) †. – 2018: Ludwig Baumann (deutscher Wehrmachtsdeserteur und Friedenskativist) †.

6

1415: Jan (Johann) Hus (christlicher Reformer) wird im Konstanzer Münster als Ketzer verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. – 1535: Hinrichtung des britischen Lordkanzlers Thomas More (englischer Staatsmann und humanistischer Autor, Märtyrer der Gewissensfreiheit und Musterbeispiel zivilen Ungehorsams). – 1935: Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama * (im Glauben der Tibeter gilt er als Wiedergeburt des Buddhas Tschenresi, der auf seine Erlösung verzichtete und so lange wiedergeboren wird, bis alle Menschen erlöst sind). – 2000: Der deutsche Bundestag verabschiedet das Gesetz zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung.

7

2017: Die Vereinten Nationen verabschieden ein Abkommen zum Verbot von Atomwaffen (Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons, TPNW), auch Atomwaffenverbotsvertrag genannt.

8

1996: Der Internationale Gerichtshof (IGH) erklärt die Drohung mit dem Einsatz und den Einsatz von Atomwaffen für generell völkerrechtswidrig; 8. Juli: Flaggentag.

9

1944: Der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg kehrt nach Budapest zurück, um mit Unterstützung der schwedischen Regierung Maßnahmen zur Rettung der dortigen Juden anzustreben; mit diplomatischem Geschick und an Tollkühnheit grenzendem Mut gelang ihm das fast Unmögliche: Abertausende Juden überlebten in Budapest bis zum Einmarsch der Roten Armee. – 1955: Veröffentlichung des Russell-Einstein-Manifests über die Folgen eines Einsatzes von Nuklearwaffen. – 2004: Start des Netzwerks Grundeinkommen. – 9. Juli: Internationaler Tag für die Vernichtung von Waffen.

10

1934: Der Anarchist und Schriftsteller Erich Mühsam wird im KZ Oranienburg ermordet. – 2007: Verabschiedung der Waldkircher Erklärung zum Rüstungsexport.

11

1969: Friedrich Siegmund-Schultze (Theologe, Sozialpädagoge, Sozialethiker, Pionier der Friedensbewegung) †. – 1995: Massaker von Srebrenica; 11. Juli: EU-weiter Gedenktag an das Massaker von Srebrenica.11. Juli: Weltbevölkerungstag.

12

1536: Erasmus von Rotterdam (bedeutender niederländischer Gelehrter des europäischen Humanismus, erster literarischer Theoretiker des Pazifismus) †. – 1937: Auf der Weltausstellung in Paris wird Pablo Picassos berühmtes Anti-Kriegs-Gemälde „Guernica“ erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. – 1939: Erwin Kräutler (Bischof in Brasilien, Verteidiger des tropischen Regenwalds im Amazonas-Gebiet) *.

13

1524: Thomas Müntzer hält auf dem Schloss Allstedt die sogenannte Fürstenpredigt. – 1943: Hinrichtung von Alexander Schmorell und Kurt Huber (Mitglieder der Widerstandsbewegung Die Weiße Rose). – 1985: „Live Aid“ für Äthiopien. – 2017: Lui Xiaobo (chinesischer Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist, Symbolfigur für friedlichen Protest in China) †.

14

1789: Beginn der Französischen Revolution mit dem Sturm auf die Bastille. – 14. bis 20. Juli 1889: Internationaler Sozialistischer Arbeiterkongress in Paris, auf dem am 20. Juli die Internationale neu gegründet wird (sogenannte Zweite Internationale, in deren Tradition sich die Sozialistische Internationale sieht). – 1941: Martin Gauger, deutscher Jurist und Pazifist, Justiziar der Bekennenden Kirche, Kriegsdienstverweigerer, wird auf Schloss Sonnenstein in Pirna ermordet. – 1994: Robert Jungk (Publizist, Journalist, einer der bedeutendsten Pioniere der internationalen Umwelt- und Friedensbewegung und einer der ersten Zukunftsforscher) †. – 2004: Hans A. Pestalozzi (Schweizer Manager, Gesellschaftskritiker und Autor) †.

15

1381: John Ball, englischer Priester, der für die soziale Gleichheit aller Menschen eintrat und die Aufhebung der Standesgrenzen forderte, wird in Coventry (England) hingerichtet. – 1963: Egon Bahr hält seine berühmte Tutzinger Rede „Wandel durch Annäherung“; eine neue Ostpolitik nimmt Gestalt an. – 2009: Die russische Menschenrechtlerin Natalja Estemirowa wird im Nordkaukasus erschossen. – 2009: Als eines der letzten europäischen Länder tritt Deutschland dem Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN) gegen Kinderhandel, Prostitution und Pornografie bei. – 2009: Der Vertrag über die Afrikanische Kernwaffenfreie Zone (Pelindaba-Vertrag), der das Testen, das Stationieren, den Besitz sowie die Herstellung von Atomwaffen in Afrika verbietet, tritt in Kraft.

16

1945: Die USA zünden in der Wüste von New Mexico (USA) in der Nähe von Los Alamos die erste Atombombe („Trinity-Test“; „Trinity“, Dreifaltigkeit, war der Codename des US-Militärs für diese erste jemals durchgeführte Kernwaffenexplosion).

17

1998: Verabschiedung des Rom-Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH; International Criminal Court, ICC). – 2005: Erster europäischer Flussbadetag („Big Jump“) für die Einhaltung von Wasserschutzgesetzen.

18

1936: Beginn des Spanischen Bürgerkriegs. – 1939: Paul Schneider, Pfarrer der Bekennenden Kirche, wird im KZ Buchenwald ermordet. – 1976: Die UN-Konvention zur Bekämpfung und Ahndung des Verbrechens der Apartheid tritt in Kraft. – 1986: Gründung des Umweltinstituts München e.V.2007: Gründung des Ältestenrats der Erde („The Elders“). – 18. Juli: Internationaler Nelson-Mandela-Tag (Geburtstag Nelson Mandelas).

19

1476: Der Prediger Hans Böhm wird in Würzburg hingerichtet. – 1510: Nach dem Berliner Hostienschändungsprozess werden 38 Juden verbrannt; dieser Prozess wird jedoch, was ihn von vielen anderen der Zeit unterscheidet, im Jahr 1539 auf dem „Fürstentag“ in Frankfurt am Main von Philipp Melanchthon als Justizirrtum bloßgestellt. – 1979: Sieg der sandinistischen Revolution in Nicaragua über das Somoza-Regime. – 1982: Gründung der Organisation Handicap International. – 1986: Aktivisten aus Umweltverbänden, aus den Reihen der Grünen und Wissenschaftler gründen den Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD). – 1992: Der Richter Paolo Borsellino und fünf seiner Leibwächter sterben durch eine Mafia-Bombe; dies und der Mord an Richter Giovanni Falcone zuvor (vgl. 23. Mai) leiten den politischen Wandel ein, der zur Schwächung des organisierten Verbrechens in Italien führt.

20

1944: Attentat auf Adolf Hitler („Operation Walküre“). – 1975: Im fränkischen Städtchen Marktheidenfeld wird der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ins Leben gerufen (zunächst als „Bund für Natur und Umweltschutz Deutschland“ = BUND). – 2001: Der 23-jährige Carlo Giuliani wird von einer Polizeikugel getroffen, als er mit Zehntausenden Gegnern des G8-Gipfels in Genua unter dem Motto „Eine andere Welt ist möglich“ friedlich demonstriert; inzwischen ist er so etwas wie eine Symbolfigur der weltweiten globalisierungskritischen Bewegung geworden.

21

1967: Albert Luthuli (südafrikanischer Politiker und Religionsführer, Kämpfer gegen die Apartheid) †. – 2002: Gründung der Ökumenischen Initiative Reich Gottes – jetzt! – 21. bis 24. Juli 2005: 1. Sozialforum in Deutschland (Thema „Für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Natur“) in Erfurt. – 21. Juli: Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige.

22

1960: Gründung des Kinderhilfswerks Terre des Hommes (TdH). – 1986: In Großbritannien und damit in dem letzten Land in Europa wird die körperliche Züchtigung („Corporal Punishment“) in staatlich unterstützten Schulen verboten.

23

1373: Birgitta von Schweden †. – 1846: Henry David Thoreau verbringt wegen Steuerverweigerung eine Nacht im Gefängnis; dies wird der Anlass zu seinem weltberühmten Essay „Civil Disobedience“ (Ungehorsam gegen den Staat). – 1961: Gründung der nicaraguanischen Befreiungsbewegung Frente Sandinista de Liberation Natiónal (FSLN). – 1992: Heffa Schücking, seinerzeit Biologiestudentin in Bielefeld, gründet aus Sorge um die Primatenpopulationen auf der Welt die Organisation Urgewald. – 2004: Wiedereröffnung der Stari Most, der Alten Brücke von Mostar (Bosnien-Herzegowina).

24

Gedenktag an Christophorus († um 250). – 1914: Mitglieder der britischen Regierung diskutieren erstmals die Einführung eines Ersatzdienstes, sollte es bei einem Krieg Verweigerer aus Gewissensgründen geben. – 1974: Ende der faschistischen Obristendiktatur in Griechenland und Wiedereinführung der Demokratie. – 24. Juli bis 10. August 1983: 6. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Vancouver (Kanada), Beginn des konziliaren Prozesses für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. – 2013: Garry Davis (zunächst US-amerikanischer, dann staatenloser Kosmopolit, Friedensaktivist und Initiator der Weltbürgerbewegung) †.

25

1918: Walter Rauschenbusch (wichtigster Vertreter der Social-Gospel-Bewegung) †.

26

1848: Johann Georg August Wirth (Vorkämpfer für Freiheit und Demokratie) †. 1953: Der gescheiterte Sturm auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba, angeführt von Fidel Castro, gilt als Beginn der kubanischen Revolution. – 26. und 27. Juli 1986: Festival bei Burglengenfeld (galt mit 100.000 Besuchern damals als das größte Konzert der deutschen Rockgeschichte), Höhepunkt des Protestes gegen den am 4. Februar 1985 von der Deutschen Gesellschaft für Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen (DWK) beschlossenen Bau einer Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in Wackersdorf; die Landespolitik in München kann den Widerstand nicht mehr ignorieren – am 31. Mai 1989 wird der bis dahin zehn Milliarden Mark teure Bau eingestellt.

27

27. bis 29. Juli 1830: Französische Juli-Revolution der Arbeiter und des niederen Bürgertums. – 1945: Yehudi Menuhin und Benjamin Britten geben im KZ Bergen-Belsen ein gemeinsames Konzert; sie widmen ihre Musik den damals dort lebenden „Displaced Persons“, KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern, die aus ganz Europa nach Deutschland verschleppt worden waren. – 2003: Einweihung der ersten Radwegekirche Deutschlands im sächsischen Weßnig (bei Torgau) unmittelbar am Elberadweg, der von Prag nach Hamburg führt, mit Dauerausstellung „Mobil ohne Auto“ (geöffnet täglich von 9 bis 18 Uhr).

28

1914: Kriegserklärung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie an das Königreich Serbien: Beginn des Ersten Weltkriegs. – 1915: Am ersten Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs veröffentlicht Papst Benedikt XV. einen zweiten Friedensaufruf (vgl. 3. September 1914 und 1. August 1917), ein Apostolisches Lehrschreiben unter dem Titel „An die im Kriege sich befindenden Völker und ihre Leiter“. – 1951: Die Vereinten Nationen verabschieden das „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“, das als Genfer Flüchtlingskonvention bis heute Geltung hat. – 1961: Gründungsversammlung von Amnesty International Deutschland, initiiert u.a. von Carola Stern und Gerd Ruge. – 2010: Die Vollversammlung der Vereinten Nationen erklärt das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser zu einem Menschenrecht. – 2010: Das Parlament der spanischen Region Katalonien beschließt das Verbot für Stierkämpfe. – 28. Juli: Welt-Hepatitis-Tag.

29

1833: William Wilberforce (britischer Parlamentarier und Anführer im Kampf gegen die Sklaverei und den Sklavenhandel) †. – 1925: Mikis Theodorakis (griechischer Musiker, Widerstandskämpfer, Komponist, Dirigent und Politiker) *. – 1950: Eigentliche Geburtsstunde der Nürnberger Prinzipien, wie sie bei den Nürnberger Prozessen (vgl. 20. November) erstmals im Völkerrecht zur Geltung kamen, durch ihre Verabschiedung und Interpretation durch die UN-Völkerrechtskommission.

30

1834: In der Nacht zum 31. Juli 1834 werden im Großherzogtum Hessen-Darmstadt heimlich die ersten Exemplare des Hessischen Landboten verteilt, ein ursprünglich von Georg Büchner in der zweiten Märzhälfte des Jahres 1834 verfasstes, nach redaktioneller Überarbeitung des Butzbacher Rektors Friedrich Ludwig Weidig gedrucktes und veröffentlichtes achtseitiges Pamphlet gegen die sozialen Missstände der Zeit. – 30. Juli bis 13. August 2004: 24. Generalversammlung des Reformierten Weltbundes in Accra (Ghana), auf der ein Bund für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit beschlossen wird. – 2015: Palma de Mallorca erklärt sich zur „stierkampffreien Stadt“. – 30. Juli: Internationaler Tag gegen Menschenhandel. – 30. Juli: Internationaler Tag der Freundschaft.

31

1566: Bartolomé de Las Casas †. – 1943: Lida Gustava Heymann (deutsche Frauenrechtlerin) †. – 1986: Chiune Sugihara (japanischer Diplomat, der als Konsul des Kaiserreiches Japan in Litauen während des Zweiten Weltkriegs Tausende von Juden rettete; er wurde als „Japanischer Schindler“ bekannt) †.

 


RSS