Januar

Zurück zu Ereignisse, Gedenk- und Jahrestage

Die Jahreszahlen von Ereignissen, die sich vor einem Jahr, vor fünf, vor zehn, vor 20, vor 25 Jahren oder einem Vielfachen davon zugetragen haben, sind rot markiert. Wenn Sie die grün (bzw. rot) markierten Jahreszahlen und die grün markierten Begriffe anklicken, finden Sie in den meisten Fällen nähere Erläuterungen.

1

1804: Haiti wird unabhängig und ist damit der erste freie Staat mit schwarzer Bevölkerung. – 1942: 26 Staaten der „Anti-Hitler-Koalition“ unterzeichnen in Washington die Deklaration der Vereinten Nationen, ein Schritt auf dem Weg zur Gründung der Vereinten Nationen (bis zum März 1945 schlossen sich weitere 19 Staaten der Erklärung an). – 1951: Die Vollversammlung der Vereinten Nationen gründet das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars (Office of the United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR) mit Hauptsitz in Genf. – 1956: Jahr der Gründung der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) anlässlich der Gründung der Bundeswehr und der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht. – 1959: Mit der Vertreibung des Diktators Fulgencio Batista beginnt in Kuba der Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft unter Führung von Fidel Castro; 1. Januar: Revolutionsfeiertag auf Kuba. – 1968: Jahr der Gründung der römischen Basisgemeinschaft Sant’Egidio. – 1977: In Prag wird die Charta 77 veröffentlicht. – 1986: Das Walfang-Moratorium gegen kommerziellen Walfang tritt in Kraft. – 1989: Das Montreal-Protokoll über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen, tritt in Kraft. – 1994: Beginn des Aufstands der Zapatistischen Nationalen Befreiungsarmee (EZLN) in Chiapas/Mexiko. – 2009: Helen Suzman (prominente südafrikanische Anti-Apartheid-Politikerin) †. – 2011: Fusion von Deutscher Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Deutschem Entwicklungsdienst (DED) und der Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt) zur Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). – 1. Januar 2019: 52. Weltfriedenstag der katholischen Kirche.

3

1939: Georg Fritze (evangelischer Pfarrer und Theologe, religiöser Sozialist und Antifaschist; der „rote Pfarrer von Köln“) †. – 1976: Der UN-Sozialpakt, zusammen mit dem UN-Zivilpakt und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte eines der grundlegenden Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen, tritt völkerrechtlich in Kraft.

4

1944: Kaj Munk, dänischer Pastor, Poet und Symbolfigur des dänischen Widerstands gegen die deutsche Besatzung, wird von einem SS-Terrorkommando bei Hørbylunde Bakke in Jütland ermordet. – 1969: Die UN-Antirassismus-Konvention tritt in Kraft. – 4. Januar: Welt-Braille-Tag.

5

1950: John Rabe („Oskar Schindler Chinas“) †. – 1968: Mit der Ablösung des Stalinisten Antonín Novotný durch Alexander Dubček beginnt der Aufbruch in der Tschechoslowakei („Prager Frühling“). – 1981: Lanza del Vasto (italienischer Philosoph und Dichter, Theoretiker und Praktiker des gewaltlosen Widerstands) †.

6

1852: Louis Braille (Erfinder der Blindenschrift) †. – 1907: Maria Montessori eröffnet im römischen Arbeiterviertel San Lorenzo die „Casa dei bambini“, ihr erstes Kinderhaus. – 1980: Gründung der KURVE Wustrow. Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion e.V.1994: Erste Donausegnung bei Niederalteich, von da an regelmäßige Donau-Gebete des „Ökumenischen Aktionskreises ‚Lebendige Donau'“ für die Erhaltung des letzten Stücks freifließender Donau zwischen Straubing und Vilshofen; die „große Wasserweihe“ am 6. Januar ist ein zentrales Ritual der orthodoxen Kirche. – Um den 6. Januar, den „Dreikönigstag“: Aktion Dreikönigssingen (weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder; Leitwort der 61. Aktion im Jahr 2019: „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“).

7

1964: Willi Marxsen (1919–1993, seinerzeit Professor für Neues Testament an der Universität Münster) gebraucht in einem Vortrag in der Alten Aula der Universität Heidelberg erstmals die Wendung „Die Sache Jesu geht weiter“. – 2007: Im The Wall Street Journal erscheint der Appell: „A World Free of Nuclear Weapons“.

8

1912: Gründung des African National Congress (ANC) in Südafrika. – 1941: Robert Baden-Powell (Gründer der Pfadfinderbewegung) †. – 1967: Gründung der deutschen Sektion des Kinderhilfswerks Terre des Hommes (TdH).

9

1959: Rigoberta Menchú Tum (guatemaltekische Menschenrechtsaktivistin) *. – 1941: Joan Baez (US-amerikanische Folk-Sängerin, Bürgerrechtlerin und Pazifistin) *. – 1961: Emily Greene Balch (US-amerikanische Nationalökonomin, Pazifistin, Feministin und Antikolonialistin) †.

10

1794: Georg Forster, deutscher Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller und Revolutionär in der Zeit der Aufklärung, stirbt in einer Dachkammer in der Rue des Moulins in Paris. – 1920: Gründung des Völkerbundes zur Förderung der Zusammenarbeit unter den Nationen und zur Gewährleistung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit mit Sitz in Genf. – 10. bis 21. Januar 1971: Sitzung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Addis Abeba (Äthiopien), der ohne Gegenstimmen das Programm zur Bekämpfung des Rassismus (Antirassismusprogramm) beschließt. – 2005: James Forman (US-amerikanischer Bürgerrechtler, Hauptorganisator des Marsches auf Washington am 28. August 1963) †.

11

2002: Im „Krieg gegen den Terror“ werden die ersten Gefangenen in das Lager auf dem US-Marinestützpunkt Guantánamo Bay gebracht. – 2010: Miep Gies (gehörte zu den vier Helfern, die Anne Frank und ihrer Familie sowie der Familie van Pels und Fritz Pfeffer halfen, während des Zweiten Weltkriegs unterzutauchen; Retterin des Anne-Frank-Tagebuchs) †.

12

1904: Beginn des Aufstands der Herero und der Nama gegen die deutsche Kolonialmacht in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika. – 1951: Die UN-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (Anti-Genozid-Konvention) tritt in Kraft. – 1994: Im Anschluss an die Wiener Weltmenschenrechtskonferenz vom 14. bis 25. Juni 1993 wird das Forum Menschenrechte gegründet.

13

1898: Der französische Schriftsteller und Journalist Émile Zola versucht mit einem offenen Brief mit dem Titel „J’accuse…!“ (Ich klage an…) an den Staatspräsidenten Félix Faure, sein persönliches Prestige für den offensichtlich zu Unrecht als prodeutscher Verräter verurteilten Hauptmann Alfred Dreyfus, dem ersten Juden im französischen Generalstab, einzusetzen; der Brief versetzt das ganze Land in Aufruhr. 1958: Knapp 10.000 Wissenschaftler aus 40 Staaten fordern die Vereinten Nationen auf, auf eine Einstellung der Tests mit Atomwaffen zu drängen. – 1968: Johnny Cash at Folsom Prison.

14

2017: In Frankfurt am Main wird das bundesweite Netzwerk Friedensbildung gegründet.

15

1919: Die Kommunistenführer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg werden von Mitgliedern rechtsextremer paramilitärischer Einheiten in Berlin ermordet. – 1985: Ende der Militärherrschaft in Brasilien. – 15. bis 19. Januar 1990: Globales Umweltforum (Global Forum on Environment and Development for Human Survival) in Moskau (erste „Erdkonferenz“).

16

1970: Der tschechoslowakische Student Jan Palach verbrennt sich auf dem Prager Wenzelsplatz aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings und gegen das Diktat der Sowjetunion selbst. – 1987: Georges Casalis (französischer evangelisch-reformierter Pastor, Résistance-Kämpfer, Befreiungstheologe und Hochschullehrer) †. – 1992: Nach zwölfjährigem Bürgerkrieg tritt in El Salvador ein Waffenstillstand zwischen Regierung und Guerilleros in Kraft. – 2009: Erster Reich-Gottes-Gottesdienst mit Mahlfeier in St. Sebald in Nürnberg.

17

1961: Patrice Lumumba, kongolesischer Politiker und von Juni bis September erster Premierminister des unabhängigen Kongo, wird von katangischen Soldaten unter belgischem Kommando erschossen. – 2013: Tissa Balasuriya (srilankischer Priester, Sozialwissenschaftler, einer der führenden asiatischen Vertreter der Befreiungstheologie) †. – 17. Januar: Weltreligionstag.

18

2003: Gründung der Kooperation für den Frieden (KoopFrieden).

19

1919: Bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung konnten Frauen zum ersten Mal in der deutschen Geschichte wählen und gewählt werden. – 1981: Gründung der Christlichen Initiative El Salvador (CIES), 1985 umbenannt in Christliche Initiative Romero (CIR). – 2009: Der russische Menschenrechtsanwalt Stanislaw Markelow und die russische Journalistin Anastassija Eduardowna Baburowa werden auf offener Straße erschossen. – 2016: Andreas Buro (Bürgerrechtler, Politikwissenschaftler, Mentor der deutschen Friedensbewegung) †.

20

1925: Ernesto Cardenal (nicaraguanischer Poet, Theologe und Freiheitskämpfer) *. – 1949: US-Präsident Harry S. Truman begründet in seiner Antrittsrede die Entwicklungshilfe. – 1982: Anna Haag (Schriftstellerin, Pazifistin, Politikerin, Frauenrechtlerin) †.

21

1979: Rupert Neudeck gründet mit seiner Frau Christel und unterstützt von dem Schriftsteller Heinrich Böll das Komitee „Ein Schiff für Vietnam“, am 14. März 1983 umbenannt in Komitee Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte e.V.2002: Jüdische, muslimische und christliche Oberhäupter unterzeichnen in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria eine gemeinsame Friedenserklärung, die die Gewalt im Nahen Osten verurteilt (Alexandria-Erklärung). – 2003: Gründung der Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen. – 21. Januar 2019: Martin Luther King Day.

22

1922: Papst Benedikt XV. †. – 2000: Gründung des deutschen Zweigs des globalisierungskritischen Netzwerks Attac. – 2007: Abbé Pierre, bürgerlich Henri Antoine Grouès (französischer katholischer Priester und Kapuziner, der die Wohltätigkeitsorganisation Emmaus, französisch Emmaüs, gründete) †.

23

1993: Zur bis dato größten Kundgebung Österreichs seit 1945 versammeln sich in Wien rund 250.000 Menschen zu einem „Lichtermeer gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass“.

24

1946: Die erste Resolution der Vereinten Nationen wird im Konsens angenommen: Eine Kommission des Sicherheitsrats sollte sich mit den Problemen der Atomenergie sowie der Abschaffung der Atomwaffen befassen – damals offensichtlich das wichtigste Thema überhaupt. – 1973: Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens für Vietnam. – 2002: Zweites Weltgebetstreffen für den Frieden in Assisi (auf Einladung Papst Johannes Paul II.); gemeinsam unterzeichnen die Vertreter der Weltreligionen den sogenannten Dekalog von Assisi für den Frieden; in diesen 10 Punkten verpflichten sie sich, aktiv für Frieden und Verständigung unter den Völkern einzutreten. – 2011: Samuel Ruiz García (mexikanischer Geistlicher und Bischof von San Cristóbal de las Casas sowie Friedensaktivist und Verteidiger der Anliegen der indigenen Ureinwohner Mexikos, der Maya) †. – 24. Januar: Tag des verfolgten Anwalts. – 24. Januar: Internationaler Tag der Bildung.

25

1871: Wilhelm Weitling (Frühsozialist mit christlichen Überzeugungen, Pionier der Arbeiterbewegung; gilt als erster deutscher Theoretiker des Kommunismus) †. – 1982: Der Ost-Berliner Pfarrer Rainer Eppelmann veröffentlicht den Berliner Appell – Frieden schaffen ohne Waffen. – 25. bis 30. Januar 2001: Erstes Weltsozialforum (WSF) in Porto Alegre (Brasilien). – 2011: Der „Tag des Zorns“ ist Auslöser der Erhebung in Ägypten, Menschenmassen strömen erstmals auf den Tahrir-Platz in Kairo, von wo aus der Umsturz das ganze Land ergreift; am 11. Februar tritt Präsident Mubarak zurück.

26

1944: Angela Davis (US-amerikanische Sozialistin, Bürgerrechtlerin, Symbol für den Widerstand der Schwarzen) *. –1976: Max Daetwyler (erster Schweizer Kriegsdienstverweigerer; wurde als „Friedensapostel mit der weißen Fahne“ zu einer weltbekannten Symbolfigur des Pazifismus) †. – 2009: 75 Staaten aus aller Welt gründen in Bonn die Internationale Agentur für Erneuerbare Energie (International Renewable Energy Agency, IRENA).

27

1945: Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee: Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust (Holocaust-Gedenktag). – 27. Januar bis 13. Februar 1979: Dritte Generalversammlung des lateinamerikanischen Episkopats in Puebla (Mexiko); Beschlüsse sind wichtiges kirchenoffizielles Dokument der Theologie der Befreiung. – 2010: Howard Zinn (US-amerikanischer Historiker, Autor, Friedensaktivist) †. – 2014: Pete Seeger (US-amerikanischer Folk-Musiker und Ikone der Friedensbewegung) †. – 27. Januar 2019: Welt-Lepra-Tag.

28

1918: Beginn eines etwa einwöchigen Massenstreiks für Frieden. – 1987: Michail Gorbatschow, seinerzeit Generalsekretär der KPdSU, verkündet auf dem Januar-Plenum des Zentralkomitees der KPdSU die beabsichtigte Umgestaltung der Gesellschaft  („Perestroika„, Umbau, Umgestaltung, Umstrukturierung). – 1991: Gründung des Vereins Südwind. Institut für Ökonomie und Ökumene (Motto: „Für eine gerechte Weltwirtschaft“).

29

1989: Konstitution der vom russischen Menschenrechtler Arsenij Roginskij zusammen mit Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow und anderen gegründeten Internationalen Gesellschaft Memorial.

30

1948: Mohandas Karamchand Gandhi (indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Pazifist) wird im Garten seines Hauses in Neu Delhi von einem fanatischen Hindu ermordet.

31

1967: Die Genfer Flüchtlingskonvention wird durch das „Protokoll über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ ergänzt und damit zum universellen und unbefristeten Dokument des Flüchtlingsschutzes.

 


RSS