April

Zurück zu Ereignisse, Gedenk- und Jahrestage

Die Jahreszahlen von Ereignissen, die sich vor einem Jahr, vor fünf, vor zehn, vor 20, vor 25 Jahren oder einem Vielfachen davon zugetragen haben, sind rot markiert, bei Personen ggf. der 50., 60., 65., 70., 75. etc. Geburtstag. Wenn Sie die grün (bzw. rot) markierten Jahreszahlen und die grün markierten Begriffe anklicken, finden Sie in den meisten Fällen nähere Erläuterungen.

1

1978: Gründung der Ökumenischen Friedensinitiative Ohne Rüstung Leben (ORL). – 1994: Gründung des Internationalen Konversionszentrums Bonn (Bonn International Center for Conversion, BICC).

2

1979: Verabschiedung der EU-Richtlinie über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (EU-Vogelschutzrichtlinie, VSchRL). – 2004: Verabschiedung der Feuchtwanger Charta, dem Grundlagenpapier zur Stärkung der Regionalbewegung in Deutschland. – 2013: Die UN-Vollversammlung verabschiedet mit großer Mehrheit den ersten globalen Waffenhandelskontrollvertrag (Arms Trade Treaty, ATT).

3

1934: Jane Goodall (Primatenforscherin, „Mutter aller Tierschützer“) *. – 1998: Verabschiedung der UN-Deklaration zum Schutz von Personen, die sich für die Menschenrechte einsetzen.

4

4. bis 7. April 1958 (= Karfreitag bis Ostermontag): 8000 Demonstranten nehmen am ersten Ostermarsch von London zum 80 Kilometer entfernten Atomforschungszentrum Aldermaston teil. – 1967: Genau ein Jahr vor seiner Ermordung hält Martin Luther King in der New Yorker Riverside Church in einer eindrucksvollen Rede ein glühendes Plädoyer gegen den Vietnamkrieg. – 1968: Der schwarze Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Martin Luther King wird in Memphis von James Earl Ray erschossen. – 1993: Gründung der Frauenrechtsorganisation Medica Mondiale, die sich für traumatisierte Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten einsetzt. – 2011: Juliano Mer-Khamis, israelischer Schauspieler, Filmregisseur und politischer Aktivist, Gründer des Freedom Theatre (Freiheitstheater) in Jenin im Westjordanland, wird in Jenin von einem maskierten Täter erschossen. – 4. April: Internationaler Tag der Aufklärung über Minengefahren und der Unterstützung des humanitären Minenräumens.

5

1945: Hinrichtung von Josef Ritter von Gadolla in Weimar. – 1978: Gründung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). – 1992: Nach der Ratifikation am 6. März 1992 tritt die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft.

6

1943: Die Erzählung „Le Petit Prince“ (Der kleine Prinz) von Antoine de Saint-Exupéry erscheint. – 1958: Tod des Dichters und kritischen Christen Reinhold Schneider. – 1979: Die EU-Richtlinie über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (EU-Vogelschutzrichtlinie, VSchRL) tritt in Kraft.

7

1919: Ausrufung der Münchner oder Baierischen Räterepublik, des etwa vier Wochen währenden Versuchs, im fünf Monate zuvor gegründeten Freistaat Bayern eine sozialistische Republik nach rätedemokratischem Muster durchzusetzen.1948: Gründung der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO); 7. April: Weltgesundheitstag (Motto 2019: „Flächendeckende Gesundheitsversorgung“). – 1982: Das Übereinkommen über die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (Convention on the Conservation of Antarctic Marine Living Ressources, CCAMLR) tritt in Kraft.

8

1968: Gründung des Club of Rome. – 1978: Gründung der israelischen Friedensbewegung Schalom Achschaf (Peace Now), der bekanntesten israelischen Friedensorganisation.8. April: Internationaler Tag der Roma.

9

1945: Dietrich Bonhoeffer, Theologe und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, wird im KZ Flossenbürg von der SS ermordet. – 1945: Georg Elser wird im KZ Dachau auf persönlichen Befehl Adolf Hitlers erschossen.

10

1919: Emiliano Zapata, legendärer Anführer der vor allem indianischen Agrarrevolution in Südamerika unter dem berühmten Slogan „tierra y libertad“ („Land und Freiheit)“, wird durch Regierungstruppen auf der Hacienda Chinameca im mexikanischen Bundesstaat Morelos ermordet. – 1998: Historischer Friedensschluss von Belfast zwischen der Republik Irland, der Regierung Großbritanniens und den Parteien in Nordirland („Karfreitagsabkommen“). – 2015: Ein Händedruck von Barack Obama und Raúl Castro beim Amerika-Gipfel in Panama besiegelt das Ende des Kalten Krieges in Amerika.

11

1919: Beginn der Arbeit der Internationalen Arbeitsorganisation (International Labor Organization, ILO); ihr oberstes Ziel ist es, menschenwürdige Arbeit für alle Erwachsenen zu schaffen.1968: Rudi Dutschke, das bekannteste Gesicht der deutschen Studentenbewegung, wird bei einem Attentat in West-Berlin durch drei Schüsse schwer verletzt. – 1996: Die Vertreter von 45 afrikanischen Staaten unterzeichnen in Kairo den Vertrag über die Afrikanische Kernwaffenfreie Zone (Pelindaba-Vertrag), der das Testen, das Stationieren, den Besitz sowie die Herstellung von Atomwaffen in Afrika verbietet. – 2019: Im Sudan beendet eine gewaltfreie Revolution die 30-jährige Herrschaft Omar al-Baschirs, des „Schlächters von Khartum“. – 11. April: Welt-Parkinson-Tag.

12

1954: Geburtstag des Rock ’n’ Roll, einem Symbol und Motor der Befreiung. – 1957: 18 deutsche Wissenschaftler („Göttinger Achtzehn“) warnen mit dem Göttinger Manifest vor der Gefahr des atomaren Wettrüstens und wenden sich strikt gegen die Aufrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen.

14

1917Ludwik Lejzer Zamenhof (begründete unter dem Pseudonym „Doktoro Esperanto“ – deutsch: „Doktor Hoffender“ – die Plansprache Esperanto) †. – 2008: Die 1998 vom Schweizer Bundesrat eingerichtete Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH) veröffentlicht das vielbeachtete Dokument Die Würde der Kreatur bei Pflanzen. Die moralische Berücksichtigung von Pflanzen um ihrer selbst willen.

15

1529: Michael Gaismair (führender Kopf der Reformation und der Bauernkriege in Südtirol) wird ermordet. – 1912: Untergang der Titanic; der bayerische Benediktinerpater Josef Peruschitz und der englische Geistliche Thomas Byles verzichten auf einen Platz in den überfüllten Rettungsbooten.

16

1217 (?): Petrus Waldes †. – 1963: Martin Luther King antwortet seinen Kritikern – Pastoren, Priester, Rabbiner – mit dem berühmt gewordenen Brief aus dem Gefängnis von Birmingham.

17

17. und 18. April 1521: Martin Luther auf dem Reichstag zu Worms. – 1944: Hinrichtung des wegen seiner pazifistischen Gesinnung vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilten katholischen Priesters Max Josef Metzger. – 17. April: Internationaler Tag der Landlosen.

18

1906: Bertha von Suttner wird als erster Frau der Friedensnobelpreis überreicht. – 1946: Eröffnung des Internationalen Gerichtshofs (IGH) der Vereinten Nationen. – 1955: Albert Einstein †. – 1960: Erster Ostermarsch in der Bundesrepublik (von Hamburg-Harburg nach Bergen-Hohne) mit 1000 Teilnehmern. – 1982: Gründung der deutschen Sektion von Handicap International (vgl. 27. Juli). – Zwischen dem 18. und 28. April: Global Day of Action on Military Spending (GDAMS). – 18. bis 22. April: Ostermärsche der Friedensbewegung.

19

19. April bis 16. Mai 1943: Aufstand im Warschauer Getto. – 1944: Friedrich von Praun, Kirchenjurist und entschiedener Gegner des Nationalsozialismus, wird in seiner Gefängniszelle tot aufgefunden. – 1960: Gründung der namibischen Befreiungsbewegung South-West Africa People’s Organisation (SWAPO).

20

1898: Laura Haviland (radikale und gewaltfreie Kämpferin für die Abschaffung der Sklaverei) †. – 20. bis 25. April 1949: Weltfriedenskongress in Paris; für ihn entwarf Pablo Picasso die erste Friedenstaube (1955 erhielt er dafür den Weltfriedenspreis). – 1959: Konstitution des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). – 1964: Legendäre vierstündige Verteidigungsrede Nelson Mandelas am Ende des Rivonia-Prozesses. – 1993: Michail Gorbatschow gründet in Kyoto die Umweltorganisation Internationales Grünes Kreuz (Green Cross International). – 20. bis 22. April 2010: Zweiter Weltgipfel der Völker über den Klimawandel und die Rechte der Mutter Erde in Cochabamba (Bolivien).

21

1947: Der Verfassungs- und Rechtspflegeausschuss des Landes Baden beschließt, ein Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung in die Verfassung aufzunehmen; damit ist Baden das erste deutsche Land, in dem ein solches Grundrecht Verfassungsrang hat.

22

1945: Käthe Kollwitz (deutsche Grafikerin, Malerin, Bildhauerin und Kriegsgegnerin) †. – 1954: Die Genfer Flüchtlingskonvention tritt in Kraft. – 1968: Der Vertrag von Tlatelolco tritt zunächst zwischen El Salvador und Mexiko in Kraft. – 1989: Beginn der Studentendemonstrationen auf dem Platz des Himmlischen Friedens (chinesisch: Tiananmen Guangchang) in Peking. – 2016: 171 Staaten unterzeichnen in New York das Paris-Abkommen. – 22. April: Tag der Erde, Internationaler Tag der Mutter Erde.

23

1960: Toyohiko Kagawa (evangelischer Christ und japanischer Sozialreformer) †. – 23. April: Welttag des Buches und des Urheberrechts.

24

1915: Beginn des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich: Gedenktag der Armenier an den Völkermord in den Jahren 1915/16, bei dem ca. 1,5 Millionen Armenier zu Tode gekommen sind. – 2007: Gründung der Klima-Allianz Deutschland. – 2013: Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza bei Dhaka in Bangladesch, 1127 Menschen werden getötet, 2438 zum Teil schwer verletzt, eine der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte der Industrialisierung; bald darauf Abschluss eines rechtsverbindlichen Abkommens für Gebäudesicherheit und Brandschutz in Bangladesch, laut Bündnis für Saubere Kleidung (CCC) eine „historische Wende für die Bekleidungsindustrie in Bangladesch“. – 2018: Gründung des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit. – 24. April: Internationaler Tag des Versuchstiers. – 24. April 2019: 22. Tag gegen Lärm/International Noise Awareness Day (Motto 2019: „Alles laut oder was?“).

25

1969: Der Vertrag von Tlatelolco tritt in Kraft, der erste Vertrag, der einen bewohnten Landstrich zur kernwaffenfreien Zone erklärt. – 1974: Mit der Nelkenrevolution („Revolução dos Cravos“ – sie verdankt ihren Namen den Nelken, die den aufständischen Soldaten in die Gewehrläufe gesteckt wurden – oder einfach „25 de Abril“) stürzt die portugiesische Diktatur. – 2001: Das Bundeskabinett verabschiedet den Bericht Lebenslagen in Deutschland. Der erste Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. – 25. April: Tag des Baumes. – 25. April: Weltmalariatag.

26

1836: Kaiser Friedrich Wilhelm III. kauft den Drachenfels von der Kölner Steinhauergesellschaft; gilt als erster echter Einsatz des deutschen Staates für den Schutz einer Landschaft. – 1986: Kernschmelze im Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine; 26. April: Tschernobyltag. – 26. bis 29. April 1994: Erste freie und gleichberechtigte Wahlen in Südafrika; Ende des Apartheidsystems. – 1998: Juan Gerardi, guatemaltekischer römisch-katholischer Bischof, der sich in seinem Land für die Aufarbeitung der während des Bürgerkrieges begangenen Verbrechen eingesetzt hat, wird in der Nacht zum 26. April 1998 in der Garage seines Pfarrhauses von Auftragskillern des militärischen Geheimdienstes brutal erschlagen.

27

1942: Der Jurist Hermann Reinmuth wird wegen humanitärer und politischer Widerstandsaktionen im KZ Sachsenhausen ermordet. – 1987: In einer feierlichen Veranstaltung in London wird der Brundtland-Bericht der Weltöffentlichkeit vorgestellt. – 2003: Dorothee Sölle (Theologin und Pazifistin) †. – 27. April 2019: 24. Tag der erneuerbaren Energien.

28

28. bis 30. April 1915: Erster Internationaler Frauenfriedenskongress europäischer und amerikanischer Frauen in Den Haag; Gründung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF). – 2007: Carl Friedrich von Weizsäcker (Physiker, Philosoph und Friedensforscher) †. – 2011: Finance Watch wird als internationaler, gemeinnütziger Verein nach belgischem Recht eingetragen.

29

1798: Uraufführung der „Schöpfung“ von Joseph Haydn im Palais Schwarzenberg in Wien. – 1972: Harald Poelchau (in der Zeit des Nationalsozialismus Gefängnispfarrer des Widerstands; religiöser Sozialist) †. – 1997: Das Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen und über die Vernichtung solcher Waffen (Chemiewaffenkonvention) der Vereinten Nationen tritt in Kraft; Gründung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons, OPCW). – 1998: Gründung des Global Nature Fund.

30

1958: Am letzten Tag der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin-Spandau wird unter maßgeblicher Mitwirkung des NS-Widerstandskämpfers und evangelischen Christen Lothar Kreyssig (1898–1986) die Aktion Sühnezeichen gegründet.– 1975: Mit dem Fall Saigons endet der Vietnamkrieg. – 1977: Erstmals und von nun an an jedem Donnerstagnachmittag umrunden die Madres der Plaza de Mayo (Mütter des Platzes der Mairevolution) eine halbe Stunde stumm die Gerechtigkeitsstatue in Buenos Aires (Argentinien), um gegen das Verschwindenlassen ihrer Familienangehörigen in der Zeit der Militärdiktatur (1976–1982) zu demonstrieren. – 2016: Daniel Berrigan (US-amerikanischer Jesuit, Schriftsteller und Friedensaktivist) †. – 30. April: Internationaler Tag der gewaltfreien Erziehung. – 30. April: Welttag des Jazz.


RSS