Zum 27. Mai 1963

Veranstaltet wurde die internationale Wissenschaftler-Konferenz von dem Prager Germanistik-Professor Eduard Goldstücker, eine der Schlüsselfiguren des Prager Frühlings. Literaten aus dem In- und Ausland diskutierten das Werk Franz Kafkas, der in der Tschechoslowakei als „bourgeoiser Autor“ galt und verfemt war.

Der Prager Frühling, das waren Reformversuche der kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, die Menschen weit über das Land hinaus die Hoffnung auf einen anderen Kommunismus gaben – einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“, wie damals das Schlagwort hieß, auf eine Politik ohne Unterdrückung, ohne Zensur, ohne politische Verfolgung. „Vieles schien darauf hinzuweisen, dass es vielleicht doch möglich sein würde, den humanen Gehalt der Ideen des Sozialismus zu retten, ihn von den Deformationen, die er in Russland erfahren hatte, zu befreien“, schrieb Eduard Goldstücker in seiner Biografie.

 


RSS